Auslaufende Elkos bei alten Macs

Aus Knowledgebase
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei alten Macs besteht seit einigen Jahren das Problem, dass die Dichtungen bestimmter Elkos nicht mehr halten und der Elektrolyt ausläuft. Dieser besitzt hervorragende Kriecheigenschaften und breitet sich in einer dünnen Schicht über eine große Fläche aus und wirkt mit der Zeit stark korrosiv. Das geht so weit, dass die Haftung der Kupferleiterbahnen auf dem Basismaterial stark zurück geht.

Betroffen sind ausschließlich die Elkos auf den Platinen, wie in nebenstehendem Bild gezeigt. Varianten davon sind statt mit Farbe bedruckt, mit einem Stückchen Schrumpfschlauch versehen, auf dem die Werte (teilweise sehr schlecht lesbar) abgedruckt sind.

Mac LC-Platine, Ausschnitt

Abhilfe

  • Reinigen der betroffenen Platinenabschnitte mit Kontakt WL und einer kleinen Bürste mit Kunststoffborsten. Da die Bauteile eine gewisse Höhe haben, reicht eine alte Zahnbürste oft nicht aus.[1]
  • Ersetzen aller Elkos dieses Typs auf der gesamten Platine. Sinnvollerweise werden als Ersatz Tantalelkos genommen. Diese sind teurer und sozial bedenklich[2], aber diese sind trocken und laufen dadurch nicht aus. Normale Elkos gehen allerdings auch. Beim Auslöten ist Vorsicht geboten, die Haftung der Kupferstreifen auf der Epoxydharzplatine ist durch die Einwirkung des ausgelaufenen Elektrolyten stark verringert. Gut bewährt hat sich folgende Vorgehensweise:
    • Blankmachen der Elkokontakte mittels Glaspinsel,
    • Ablöten einer Elkoseite, vorsichtiges Anheben mittels Pinzette, aber nicht ganz abheben,
    • gleichen Vorgang auf der gegenüberliegenden Seite durchführen,
    • nochmaliges Erhitzen auf der ersten Seite und gänzliches Abheben.
    • Abheben des korrodierten Lötzinnes mittels Entlötlitze,
    • Reinigung der entsprechenden Stelle mit Zahnbürste und Kontakt WL.
    • Einlöten der neuen Elkos.

Grundlegend empfiehlt sich bei einer solchen Restauration eine Sichtprüfung des Netzteiles. Dort gibt es oftmals Lötstellen, die durch hohe Betriebstemperaturen recht stark belastet sind und daher nicht mehr einwandfrei kontaktieren. Diese können bei der Gelegenheit nachgelötet werden.

Betroffene Geräte

Nachweislich betroffen sind folgende Geräte:

Nicht betroffen (weil dieser Elkotyp nicht verbaut wurde) sind:

Diese Liste ist bei weitem nicht komplett und wird ergänzt, sobald gesicherte Erkenntnisse für die übrigen Maschinen vorliegen.

Fußnoten

  1. Bei zwei von drei Fällen ist vermutlich das Reinigungsmittel über bereits angegriffene IC-Füße in das Innere von ICs gelangt und hat diese wohl zerstört. Dies trat bisher nur bei SE/30-Boards auf.
  2. Ausbeutung von Arbeitern in den Förderstätten.