Steam In-Home-Streaming zwischen Subnetzen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Knowledgebase
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Ergänzung)
(Veralteten Inhalt gestrichen)
 
Zeile 13: Zeile 13:
 
Im Client ist in der Menüzeile (Shop, Bibliothek, …) daraufhin ein weiterer Punkt, ''Console'' zu sehen.
 
Im Client ist in der Menüzeile (Shop, Bibliothek, …) daraufhin ein weiterer Punkt, ''Console'' zu sehen.
  
 +
<s>
 
== Verbindung aufbauen ==
 
== Verbindung aufbauen ==
 
  connect_remote <Remote-IP>:27036
 
  connect_remote <Remote-IP>:27036
Zeile 36: Zeile 37:
 
Ein Verbindungsaufbau zwischen den Clients funktioniert dann auch für kurze Zeit. Auf dem Streaming-Client (Mac) wird kurz ein Vollbildfenster geöffnet, auf dem Windows-Rechner taucht in der Console u.&thinsp;A. folgende Fehlermeldung auf: <code>Send to unknown with size 26 failed (10049): Die angeforderte Adresse ist in diesem Kontext ungültig.</code>
 
Ein Verbindungsaufbau zwischen den Clients funktioniert dann auch für kurze Zeit. Auf dem Streaming-Client (Mac) wird kurz ein Vollbildfenster geöffnet, auf dem Windows-Rechner taucht in der Console u.&thinsp;A. folgende Fehlermeldung auf: <code>Send to unknown with size 26 failed (10049): Die angeforderte Adresse ist in diesem Kontext ungültig.</code>
  
Vermutlich bedeutet Kontext hier, dass es sich um In-Home Streaming handelt und nicht um Steamlink, was letztendlich die selbe Technik benutzt.
+
Vermutlich bedeutet Kontext hier, dass es sich um In-Home Streaming handelt und nicht um Steamlink, was letztendlich die selbe Technik benutzt.</s>
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==

Aktuelle Version vom 20. März 2020, 20:20 Uhr

Steam In-Home-Streaming zwischen Subnetzen mit dem Standard Steam-Client ist nicht ohne weiteres möglich. Ein bisschen Debugging mit Wireshark hat folgende Erkenntnisse erbracht:

  • Clients finden sich im LAN durch Broadcasts via UDP Port 27036, auf IPv4 und IPv6,
  • Clients, die über den Discovery-Modus gefunden wurden, verbinden sich via TLS 1.2 mit den Peers über TCP Port 27036.

Zwischenzeitlich hat Valve dieses Feature endlich eingebaut. Die Funktion ist in den Einstellungen unter Remote Play zu finden und lässt zwischenzeitlich auch die Kopplung vom normalen Steam Client zu.

Console-Zugriff

  • Mac:
/Applications/Steam.app/Contents/MacOS/steam_osx -console
  • Windows:
"C:\Program Files (x86)\Steam\Steam.exe" -console

Im Client ist in der Menüzeile (Shop, Bibliothek, …) daraufhin ein weiterer Punkt, Console zu sehen.

Verbindung aufbauen

connect_remote <Remote-IP>:27036

Theoretisch ist eine einmal aufgebaute Verbindung bidirektional.

Zwischen einem Mac und einem PC mit Steam funktioniert das Ganze im lokalen Subnetz durch die Discovery von alleine. Eine forcierte Verbindung wurde wegen eines TLS-Fehlers nicht aufgebaut:

  • Mac → Windows: Unknown PSK Identity,
  • Windows → Mac: Handshake Failure,
  • Windows → Windows: Nicht per Wireshark überprüft, funktioniert aber ebensowenig.

Mac und Windows verwenden dieselbe Client-Version: API v018, Steam-Paket-Version 1552545139 (Beta).

IP Helper

Zwischen Subnetzen können manche Routermodelle IP-Pakete von Broadcasts zu Unicasts im gegenüberliegenden Subnetz konvertieren und weiterleiten. Wenn man das auf beiden Seiten macht und als Ziel den jeweils gegenüberliegenden Steam-Client angibt, finden sich die Rechner nach dem Neustart eines der beiden Steam-Clients.

Beispiel Cisco IOS:

ip forward-protocol udp 27036
!
interface Vlan1
 ip helper-address 192.168.178.10

Ein Verbindungsaufbau zwischen den Clients funktioniert dann auch für kurze Zeit. Auf dem Streaming-Client (Mac) wird kurz ein Vollbildfenster geöffnet, auf dem Windows-Rechner taucht in der Console u. A. folgende Fehlermeldung auf: Send to unknown with size 26 failed (10049): Die angeforderte Adresse ist in diesem Kontext ungültig.

Vermutlich bedeutet Kontext hier, dass es sich um In-Home Streaming handelt und nicht um Steamlink, was letztendlich die selbe Technik benutzt.

Weblinks