3ware RAID-Migration

Aus Knowledgebase
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Praxis hat sich gezeigt, dass die RAID-Signaturen der 3ware RAID-Controller untereinander nicht zwingend kompatibel sein müssen. Im vorliegenden Fall betraf das ein RAID5 aus 4x 500 GB Platten (SATA) an einem 8506-4LP, was an einem 9650SE-4LPML nicht ohne großen Umstand in Betrieb zu nehmen war.

Ohne weitere Vorarbeiten hat der neue Controller die Platten im BIOS mit "Disk error" angezeigt, Zugriffe waren nicht möglich. Folgende Schritte waren notwendig, um die Platten am neuen Controller erfolgreich in Betrieb nehmen zu können:

  • Komplette Datensicherung am alten Controller,
  • Umstecken der Disks auf non-RAID SATA-Port (onboard),
  • Überschreiben der kompletten Disk mit Nullbytes,
dd if=/dev/zero bs=1M of=/dev/sda
  • Umstecken an den neuen Controller (Disks werden nun fehlerfrei erkannt),
  • Neuaufbau RAID5,
  • Neuaufbau Partitionierung,
  • Neuaufbau Dateisysteme (nützlich, man kann mit -E stride/stripewidth optimieren, siehe Manpage zu mke2fs),
  • Rücksichern der Datensicherung.

Dieser Umstand macht diese Controllerfamilie nicht unbedingt empfehlenswert.