SCSI-Geräte am Linux-Kernel an- und abmelden

Aus Knowledgebase
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Linux-Kernel erlaubt seit geraumer Zeit das dynamische An- und Abmelden von SCSI (SATA, SAS)-Geräten zwecks Austausch.

Die Abkürzungen bedeuten:

h
Hostadapter
b
Bus (bei Adaptern mit mehr als einem logischen Bus); meist 0
i
ID
l
Logical Unit Number; meist 0

Neu eingebundene Geräte können in /var/log/kern.log beobachtet werden.

Kernel 2.4

Auslesen der vorhandenen Geräte:

cat /proc/scsi/scsi

Anmelden von Geräten:

echo "scsi add-single-device h b i l" > /proc/scsi/scsi

Abmelden von Geräten:

echo "scsi remove-single-device h b i l" > /proc/scsi/scsi

Bei frühen 2.4er Kerneln kann es im Zusammenspiel mit Adaptec-Controllern vorkommen, dass nachträglich angemeldete Geräte lediglich im Async-Modus angesprochen werden statt im schnelleren Sync-Modus. Abhilfe besteht im Entladen und Neuladen des Treiberkernelmodules (wenn die Maschine kein Bootvolume über diesen Treiber anspricht) oder in einem Reboot.

Kernel 2.6 und neuer

Qsicon Ueberarbeiten.png Dieser Abschnitt oder Artikel bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.

Grund: Was bedeuten die Ziffern im Sysfs genau?

Mit einkompiliertem Legagcy-/proc/scsi/-Support gilt das für Kernel 2.4 gesagte. Das Debian-Projekt hat mit Squeeze keinen Proc-Support mehr im Kernel.

Auslesen der vorhandenen Geräte:

lsscsi

(evtl. vorher installieren) Scannen eines Hostadapters auf neue Geräte:

echo '- - -' > /sys/class/scsi_host/hosth/scan

Abmelden von Geräten:

echo 1 > /sys/class/scsi_host/hosth/device/target0:0:0/0:0:0:0/delete

Weblinks